News

Neues Abo-Modell für Java SE

Freitag, 20.Jul 2018

Tobias Frech (JUG Stuttgart), Markus Karg (JUG Goldstadt) vom iJUG beantworten Fragen

Welche Auswirkungen hat das neue Abomodell auf die Kosten?

Für Kunden, die bisher das „Java SE Advanced“-Programm genutzt haben, um auch über das Ende der öffentlich verfügbaren Updates hinaus noch ältere Versionen von Java sicher nutzen zu können, werden sich die Kosten mit dem neuen Subskriptions-Modell deutlich verringern. Wer seine Java-Versionen bisher jedoch einigermaßen aktuell gehalten hat, musste dafür keine Kosten aufwenden und konnte trotzdem eine sichere Version von Java einsetzen. Ohne weitere Kosten aufzuwenden wird dafür zukünftig ein Wechsel auf OpenJDK und eine halbjährliche Aktualisierung auf die jeweils nächste Major-Version notwendig sein. Wer diesen Aktualisierungsaufwand vermeiden will, sollte sich das neue Subskriptions-Modell ansehen und Alternativen anderer Anbieter damit vergleichen.

Wird es teurer? Besser zugeschnitten?

Das Subskriptions-Modell scheint von den veröffentlichen Bedingungen einfacher in der Kostenkalkulation zu sein. Trotzdem bleiben bisher Fragen offen. Zum Beispiel wird nicht klar angegeben, wie die Prozessoren beim Einsatz von Virtualisierung oder bei Containern zu zählen sind. Sollten die Bedingungen aus dem Oracle-Datenbankbereich, die für Virtualisierungsumgebungen gelten, auf Java übertragen werden, so dürfte so mancher Kunde die eine oder andere Überraschung beim Berechnen der fälligen Subskriptionskosten erleben.

Wird man Java SE weiterhin gratis nutzen können?

Dies wird auf dem Server zunehmend nur mit einem OpenJDK oder anderen Alternativen möglich sein. Markus Karg (JUG Goldstadt): "Aus Sicht der Übergabe von Java EE an die Eclipse Foundation erscheint gerade OpenJ9 als sehr interessante Alternative, auch weiterhin kostenfrei ein professionelles JDK nutzen zu düfen.".

Oder ist das unrealistisch? Wieso?

Markus Karg (JUG Goldstadt): "Viele Anwender scheuen sich leider, alternative Java SE Distributionen zu nutzen, die durchaus seit längerem kostenlos zur Verfügung stehen. Wer diesen Schritt aber nicht geht, für den ist das "Free Lunch" bald vorbei. Dabei bietet gerade OpenJ9 (Eclipse Foundation) eine auch technisch sehr interessante Alternative. Auch von Azul ist ein kostenloses JDK zu erhalten. Beides erfordert aber ein gewisses Quäntchen Mut, Oracle lebewohl zu sagen."

Wie schätzen sie den Schritt von Oracle grundsätzlich ein?

Seit längerem zeichnet sich ab, dass Oracle Java nicht mehr nur als Plattform sieht, die sie erworben haben und auch aus eigenem Interesse weiter entwickeln, sondern Java mehr und mehr als ein Oracle-Produkt vermarktet wird, bei dem auch unprofitable Teile nicht mehr weitergeführt werden. Markus Karg (JUG Goldstadt): "Oracle fördert mit diesem Schritt die Pluralität des Marktes. Das ist grundsätzlich positiv. In einem Jahr wird der Markt ganz anders aussehen. OpenJ9, Azul Zulu, sowieso sicherlich einige neue Anbieter werden den Markt unter sich aufteilen.".

mehr iJUG, Inside-IT


Rust - ein versuchter Einstieg (Dennis Kanngießer)

Montag, 16.Jul 2018

Rust ist eine Multiparadigmen-Systemprogrammiersprache, entwickelt von Mozilla Research. Dennis Kanngießer, Informatikstudent und Mitarbeiter am Math. Institut, berichtet im Hoersaal Maximum von seinen Erfahrungen. Java Stammtisch Goettingen Mi. 18.07.2018, 18:00 - 20:00 Mathematisches Institut - Maximum, Bunsenstr. 3-5 , 37073 Göttingen


Call for Papers für die JavaLand 2019

Dienstag, 26.Jun 2018

Seit heute ist der Call for Papers für die JavaLand 2019 geöffnet. Bis zum 13. August werden Vorschläge für 40-minütige Vorträge zu Themen wie "Core Java & JVM Technologien", "Qualität & Testen", "Architektur", "Security", "Microservices", "Container, Cloud & Infrastruktur" oder "Frontend, Mobile & UX" und "Innovationen" gesucht.

Weiterlesen...

Spring Data JDBC: The new kid on the block (Jens Schauder)

Montag, 16.Apr 2018

Mit Spring Data erstellt man einfach und schnell Repositories um auf diverse Persistenztechnologien auf konsistente Weise zuzugreifen. Hier werden wir einen Blick auf die neuste Variante werfen: JDBC. Wie kann ich das nutzen? Ist es ein neues ORM und wird es JPA ablösen? Warum sollte man JDBC benutzen, wenn es doch JPA gibt? Geht das auch reaktiv? Diese Fragen werden wir beleuchten und wenn angemessen mit Live Coding demonstrieren. Ort: Math. Institut, Bunsenstr. 3-5 , 37073 Goettingen Mittwoch: 18.04.2018, 18:00 - 20:00


Stellenanzeigen auf Java.de

Mittwoch, 07.Feb 2018

Firmenmitglieder des Vereins Java User Group Deutschland e.V. können ab jetzt Stellenanzeigen auf java.de schalten. Der Service ist bis Mai 2018 kostenfrei.


Frühbucherrabatt JavaLand 2018 Di. 13. bis Do. 15. März endet heute

Donnerstag, 18.Jan 2018

Der Frühbucherrabatt JavaLand 2018(Di. 13. bis Do. 15. März 2018 im Phantasialand Brühl) endet heute am 18. Januar 2018. Mitglieder des Vereins JUG Deutschland e.V. erhalten noch zusätzlichen Rabatt. Jetzt anmelden !


Wenn ich sitz gehts, wenn ich lieg is ganz wech (Martin Schäfer)

Mittwoch, 17.Jan 2018

Endlich Schmerzfrei bei chronischer CI durch Dr. Martins Wunderkur "DOMUBUPISK" mit der natürlichen Kraft aus Docker Multistage Builds und Pipeline Skripten. Stört es dich nicht auch? Endlich lokal den Build ordentlich durch konfiguriert und dann doch wieder die ewig gleiche Fummelei bei der Konfiguration der zugehörigen Jenkinsjobs?

Weiterlesen...

Monitoring Applications with Prometheus (Mathias Velten)

Mittwoch, 13.Dez 2017

Prometheus ist ein Monitoring Framework mit dem sich skalierende Infrastrukturen sehr gut monitoren lassen. Aber nicht nur die Infrastruktur, sondern auch einzelne Anwendungen lassen sich sehr einfach mit Metriken versehen und durch Prometheus überwachen. Im Vortrag wird es eine kurze Einführung in Prometheus geben und dann auf verschiedene Methoden der Einbindung in Java Anwendungen eingegangen. Java Stammtisch Goettingen Mi. 13.12.2017, 18:00 - 20:00 Mathematisches Institut - Maximum, Bunsenstr. 3-5 , 37073 Göttingen


Java-Tag der DOAG 2017 Konferenz + Ausstellung

Freitag, 17.Nov 2017

Für nur 200 Euro zum Java-Tag der DOAG 2017 Konferenz + Ausstellung. Für alle Mitglieder der Java User Groups gilt am dritten Tag der DOAG-Konferenz in Nürnberg ein Aktionspreis: Sie zahlen nur 200 Euro (zzgl. Umsatzsteuer) und können dabei den ganzen Tag über Vorträge aus dem Java-Stream besuchen. Interessierte wählen in der Ticket-Auswahl "DOAG17 Java-Tag 23.11.2017" und geben im Freitext-Feld darunter den Namen ihrer Java User Group an. DOAG


Fruehbucherrabatt JavaLand 2018 Di. 13. bis Do. 15. Maerz

Montag, 13.Nov 2017

Der Fruehbucherrabatt JavaLand 2018(Di. 13. bis Do. 15. März 2018 im Phantasialand Brühl) laeuft noch bis 18. Januar 2018. Mitglieder des Vereins JUG Deutschland e.V. erhalten noch zusaetzlichen Rabatt. Jetzt anmelden ! Die Hotelzimmer direkt am JavaLand werden knapp.


Java EE soll in Obhut der Eclipse Foundation

Mittwoch, 13.Sep 2017

Ein neuer Blogeintrag zu Java EE skizziert den Weg, wie Java EE naeher an die Community gebracht werden soll. Java EE soll demnach an die Eclipse Foundation lizenziert werden. Diese Vorgehen ist mit IBM und RedHat abgesprochen.


JavaForumNord zum dritten Mal

Montag, 11.Sep 2017

Das Java Forum Nord 2017 findet am Dienstag, 12. September zum dritten Mal in Hannover statt. 400 TeilnehmerInnen werden erwartet. Die Tickets waren schon Wochen vorher vergeben.


Oracle verspricht "Faster and Easier Use and Redistribution of Java SE"

Donnerstag, 07.Sep 2017

Oracle verspricht Faster and Easier Use and Redistribution of Java SE. Der Java Flight Recorder soll dem OpenJDK hinzugefuegt werden, die Unterstuetzung von OpenJDK soll verbesert werden.


Early-Bird-Ticket-Verkauf für die BED-Con 2017 bis zum 28.8.

Freitag, 25.Aug 2017

Die BED-Con 2017 findet am Do. 21. + Fr. 22. September 2017 im Urania in Berlin statt. Bei der Java-Technologie-Konferenz dreht sich auch 2017 wieder alles rund um die Themen Java, Java EE, Spring, JavaScript, funktionale Sprachen, DevOps sowie Stateless.


Oracle: Opening Up Java EE

Freitag, 18.Aug 2017

Oracle will opening up Java EE. Was es genau heisst, wird nicht ganz klar. Lassen wir uns ueberraschen.